Chronik

via Wikimedia Commons)" class = "lightbox" rel="lightbox26332">
Logo des THW z.Zt. der OV Gründung (By Technisches Hilfswerk (File:THW Logo 1950er.png) [Public domain], <a href='http://commons.wikimedia.org/wiki/File:THW_Logo_1950er.svg'>via Wikimedia Commons</a>)

25.07.1952  Gründungsdatum des Ortverbandes Mülheim 

An diesem Tag hatten sich ehemalige Nothelfer in der Gaststätte "Salamander" zu einer Wiedersehenstreffen versammelt. Herr Kleinbrahm, ehemaliger Leiter der versammelten Nothelfergruppe, hatte zu diesem Treffen eingeladen.Vom THW-LV Düsseldorf war Herr Dr. Gibsone anwesend, der den Versammelten das Technische Hilfswerk vorstellte. Herr Kleinbrahm äußerte die Hoffnung, dass sich die ehemaligen Nothelfer dem THW anschließen würden. Er selbst sei bereit, die Leitung des OV zu übernehmen. Die anwesenden Nothelfer erklärten sich daraufhin bereit, beim THW mitzuwirken. Es wurde eine Erklärung abgegeben, dass damit der OV Mülheim gegründet war.

Zum 12. Geburtstag des OV Mülheim im Jahr 1964 konnte bereits von den ersten Einsätzen außerhalb der näheren Umgebung berichtet werden. THW - Helfer aus Mülheim wurden eingesetzt bei einem Waldbrand in der Nähe von Altena im Sauerland, bei der Flutkatastrophe in Hamburg und beim Erdbeben in Skopje/Ex-Jugoslawien.

Im Jahr 1969 hatte sich der OV auch in der Bevölkerung etabliert. Die örtliche Politik, Bundes- und Landtagsabgeordnete interessierten sich für die Arbeit des THW. Dieses Interesse wurde vom OV zum Anlass genommen, den baulichen Zustand der Unterkunft offiziell zu bemängeln. Der damalige Mülheimer Bundestagsabgeordnete schrieb daraufhin einen Brief an den Bundesinnenminister, der in seiner Antwort eine Prüfung in Mülheim zusagte.

1974 beschließt das THW, den Umbau der Unterkunft an der Düsseldorfer Straße unter Einsatz eigener Mittel selbst vorzunehmen. Die Pläne für ein Katastrophenschutz-Zentrum waren zu diesem Zeitpunkt vom Tisch. Die Stadtverwaltung nahm diesen Entschluss dankbar zur Kenntnis, war man doch von einer finanziellen Beteiligung befreit.

Eine Jugendgruppe wurde gegründet, die sehr schnell wuchs. Bereits 1987 konnte sie über 30 Jugendliche aufbieten und die ersten fünf Jugendlichen wechselten in die Lehrgruppe.

Das Jahr 1989 begann zunächst ruhig und ohne besondere Vorkommnisse. Mit Wolfgang Thommessen und Claus Craghs (heute Ortsbeauftragter des OV Mülheim) wurden gleich zwei Mülheimer THW-Mitglieder im September in die Landesjugendleitung gewählt.

Die Ereignisse des 3. Oktober 1989 mit dem Fall der Berliner Mauer erreichten im November den Ortsverband. Es galt, innerhalb eines Wochenendes für bis zu 80 Übersiedler aus der damaligen DDR eine Unterkunft zu schaffen. Kein Thema für die Frauen und Männer des THW.

Es folgten viele Jahre erfolgreicher Arbeit der Helfer des OV Mülheim im In- und Ausland.

60 Jahre THW OV Mülheim an der Ruhr

Eine Geschichte von Frauen und Männern, die ihre Freizeit, ihren Schwung und ihre Energie in den Dienst der Allgemeinheit gestellt haben. Sie haben in 56 Jahren Höhen und auch Tiefen, Freude und auch Enttäuschungen erlebt. Trotzdem haben sie es geschafft, die Arbeit des THW auch in der Gegenwart, in der viele Menschen nur an sich denken und das Ehrenamt keine besondere Anerkennung genießt, den Menschen näher zu bringen.

 

 

Die im Jahre 1987 bezogene Unterkunft (By Sekrqu (THW OV Quakenbrück) [<a href="www.creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en">CC-BY-SA-2.0-de</a>], <a href='http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Quakenbr%C3%BCck_fliegerhorst.jpg'>via Wikimedia Commons</a>)
Zweites Bild: Fahrzeuge im Schneechaos veranstalten gemeinsames Treffen

Wetterwarnungen

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen