Erneut erhielt das Technische Hilfswerk einen Einsatzauftrag des Amtes für Kommunale Dienste der Stadt Ratingen. Wieder sollten Pumparbeiten an der Tongrube einer ehemaligen Ziegelei in Ratingen-Breitscheid durchgeführt werden. Daher wurden erneut zwei Hochleistungspumpen in Betrieb genommen. Entgegen dem letzten Einsatz wurde dieses Mal die Pumpzeit massiv erhöht. Es wurde eine Woche lang gepumpt und dabei ca. 85.000 Kubikmeter Wasser gefördert. Material und Einsatzkräfte dafür kamen aus den Ortsverbänden Mülheim und Ratingen. Unterstützung bei der Treibstoffversorgung kam aus dem Ortsverband Düsseldorf.

Begonnen wurde mit den Arbeiten am 16. September. Ein Aufbauteam aus gut zehn ehrenamtlichen Einsatzkräften aus den Ortsverbänden Mülheim und Ratingen machte sich daran, zwei Hochleistungspumpen in Stellung zu bringen. Hinzu kamen die Schlauchstrecken von über 500 Metern, der Einlaufbereich, die Energieversorgung, die Beleuchtung für die Nachtstunden und die Logistik für eine längere Einsatzdauer. Denn entgegen dem Einsatz im September war klar, dass über einen längeren Zeitraum gepumpt werden soll. Ziel war es, den Wasserpegel derart stark zu senken, dass notwendige Instandsetzungsarbeiten an einem vorhandenen Pumpwerk durchgeführt werden können. Eine erste Schätzung ergab, dass bis ca. Mitte der Woche gepumpt werden muss.

Nach dem Aufbau wurde das Personal an der Einsatzstelle auf ein Minimum reduziert. In einem Zweischichtsystem wurde in den folgenden Tagen durchgängig der Betrieb und die Überwachung sichergestellt. Ebenfalls wurden durch die Einsatzkräfte vorsorgliche Wartungen an den Pumpen sowie am Aggregat zur Sicherstellung des Betriebes vorgenommen. Die Verpflegung der Einsatzkräfte wurde dabei durch das Küchenteam des Ortsverbandes Ratingen sichergestellt. Die Versorgung der Pumpen und Stromerzeuger mit Diesel bzw. Benzin übernahm die Fachgruppe Logistik aus dem Ortsverband Düsseldorf. Zweimal täglich wurde die Einsatzstelle angefahren. Zum Einsatz kam dabei unter anderem eine mobile Tankstelle, die auf einem LKW verladen werden kann. Insgesamt wurden in dem Einsatz 4.200 Liter Diesel und 400 Liter Benzin durch die Logistiker bereitgestellt.

Bei den beiden Hochleistungspumpen handelte es sich um die städtische Pumpe aus Ratingen sowie die THW-Pumpe des Mülheimer THW. Im Einsatzverlauf stellte sich bei der THW-Pumpe ein Defekt ein, wodurch diese ausfiel. Kurzerhand wurde diese durch die Ratinger THW-Pumpe ersetzt. Noch im Feld konnte das defekte Gerät instandgesetzt werden und wurde als Ersatz in Bereitschaft gehalten.

Am Mittwoch war dann klar, dass die bisher gepumpte Menge Wasser nicht ausreichend war. Der Wasserpegel war entgegen der Schätzung nicht weit genug gesenkt worden.<s> </s>Starke Niederschläge sorgten dafür, dass der Wasserstand langsamer fiel als erwartet. Somit wurde durch die Stadt der Einsatzauftrag bis Samstag verlängert.

Am Samstagvormittag hieß es dann: Ziel erreicht - Pumpen aus!

Im Anschluss erfolgte der Rückbau der Ausstattung und die Reinigung im Ortsverband. Viel Arbeit nach einer Woche Dauereinsatz. Dennoch konnte schon am Abend die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft erreicht werden.

Ein besonderer Dank gebührt den an diesem Einsatz beteiligten Einsatzkräften für die hervorragende Zusammenarbeit. Darüber hinaus gilt der Dank auch den Familien und Arbeitgebern der THW-Helferinnen und Helfer für den Rückhalt und die Freistellung.

Text: Daniel Claus (THW Ratingen)

Fotos: Sebastian Vogler (THW Ratingen)